Landwirtschaft & Weinbau

Der Kreis Ahrweiler ist wie kein zweiter Landkreis im Land Rheinland-Pfalz durch die Vielfalt seiner Bodennutzung geprägt. Diese wiederum ist beeinflusst von den natürlichen Produktionsbedingungen, die sich aus der unterschiedlichen Höhenlage, dem Klima, der Wärme und den Niederschlägen, der Bodengüte und der Hängigkeit des Geländes ergeben.

Naturräumlich können drei verschiedene Gebiete voneinander abgegrenzt werden. Es sind dies die Eifel, die fast das gesamte Gebiet des Landkreises einnimmt, die Niederungen am Rhein und an der untere Ahr sowie das Gebiet der Gemeinde Grafschaft, das einen Ausläufer der Kölner Bucht darstellt.

Im Folgenden sind die Fördermöglichkeiten für Landwirte und Winzer im Rahmen der EU-Agrarförderung dargestellt:

Agrarförderung

Im Zuge der Agrarverwaltungsreform wurde die Kreisverwaltung als zentrale Stelle der Agrarförderung ausgebaut. Aufgabenschwerpunkt bildet demgemäß die Abwicklung der Agrarförderanträge.

Ziele sind

  • die Einkommen landwirtschaftlicher Unternehmen in Rheinland-Pfalz zu stabilisieren,
  • die Landwirtschaft wettbewerbsfähiger, umwelt- und tiergerechter sowie nachhaltiger und damit existenzfähig für die Zukunft zu machen und
  • die Entwicklung des ländlichen Raumes zu begleiten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere

  • die EU-Direktzahlungen (Basis-, Greening-, Umverteilungs-, Junglandwirteprämie),
  • das Programm Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft (EULLa) sowie
  • die Umstrukturierungsmaßnahmen Weinbau

Die wichtigsten Informationen, Ausfüllhinweise und erläuternden Rechtstexte finden Sie unter folgenden Links:

  1. www.add.rlp.de  
  2. www.dlr.rlp.de

Weitere Informationen zu

  1. den einzelnen Förderprogrammen
    • Direktzahlungen (Basisprämie, Greening-Prämie, Junglandwirteprämie), Umverteilungsprämie und Kleinerzeugerregelung
    • Flächenzahlungen für bestimmte landwirtschaftliche Kulturpflanzen
    • Umweltschonende Landbewirtschaftung
    • Steillagenweinbau
    • Umstrukturierungsmaßnahme Weinbau
  2. den Antragsvoraussetzungen
  3. den festgelegten Antragsfristen

finden sie beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, unter Themen – Landwirtschaft – Agrarförderung, sowie auf der Homepage der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier.

Agrarumweltprogramm

Programm Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft (EULLa)

Dieses Programm zielt darauf ab, extensive Erzeugungspraktiken im Agrarbereich aus Gründen des Umweltschutzes und des Landschaftserhalts zu fördern.
Im Einzelnen werden folgende Ziele verfolgt:

  • durch eine möglichst flächendeckende Landbewirtschaftung die Kulturlandschaft langfristig zu erhalten,
  • wirkungsvolle Maßnahmen zugunsten des biotischen Ressourcenschutzes umzusetzen,
  • die landwirtschaftliche Produktion durch spezielle, kontrollierbare Produktionsverfahren umweltverträglicher zu gestalten und
  • dem Wunsch der Verbraucher nach qualitativ hochwertigen und gleichzeitig umweltschonend erzeugten Nahrungsmitteln nachzukommen.

Die Antragsfrist wird jährlich bekannt gegeben.

Das Programm beinhaltet nachfolgend aufgeführte Programmteile:

  1. Umweltschonende Grünlandbewirtschaftung im Unternehmen und tiergerechte Haltung auf Grünland
  2. Vielfältige Kulturen im Ackerbau
  3. Beibehaltung von Untersaaten und Zwischenfrüchten über den Winter
  4. Anlage von Gewässerrandstreifen (Integration naturbetonter Strukturelemente der Feldflur)
  5. Umweltschonende Steil- und Steilstlagenweinbau
  6. Saum- und Brandstrukturen im Ackerbau
  7. Umwandlung einzelner Ackerflächen in Grünland
  8. Grünlandbewirtschaftung in den Taulauen der Südpfalz
  9. Alternative Pflanzenschutzverfahren
  10. Vertragsnaturschutz Grünland
  11. Vertragsnaturschutz Kennarten
  12. Vertragsnaturschutz Weinberg
  13. Vertragsnaturschutz Acker
  14. Vertragsnaturschutz Streuobst
  15. Biotechnische Pflanzenschutzverfahren im Weinbau
  16. Ökologische Wirtschaftsweise im Unternehmen

Umfangreiche Erläuterungen hierzu werden vom Dienstleistungszentren Ländlicher Raum Rheinland-Pfalz (www.agrarumwelt.rlp.de) angeboten.

Umstrukturierungsmaßnahmen von Rebflächen

Das Umstrukturierungsprogramm bietet Winzerinnen und Winzern die Chance, ihre Rebflächen bei der Wiederbepflanzung optimal an die moderne Technik und an zukünftige Markterfordernisse anzupassen.

Das Antragsverfahren hat sich aufgrund EU-Anforderungen insofern geändert, dass seit dem Pflanzjahr 2017 zusätzlich eine Vor-Ort-Kontrolle vor der Maßnahme erforderlich ist. Somit umfasst das Förderprogramm jetzt ein 2-teiliges Antragsverfahren.

Hierzu ist zu beachten, dass im Jahr vor der geplanten Pflanzung im Sommer der Antrag Teil 1 (Rodungsantrag) für alle für die Umstrukturierung vorgesehenen Flächen gestellt werden muss.

Detaillierte Informationen zur Umstrukturierungsförderung erhalten Sie unter folgendem Link:

Über den Link www.lwk-rlp.de/de/weinbau/service/wip-weininformationsportal/ besteht die Möglichkeit, Anträge elektronisch zu stellen.

Weitere Informationen und Links

Die auf den verlinkten Seiten wiedergegebenen Meinungsäußerungen und/oder Tatsachenbehauptungen liegen in der alleinigen Verantwortung des/der jeweiligen Autors/Autorin und spiegeln nicht die Meinung der Kreisverwaltung Ahrweiler wider!

MENU