Breadcrump

Gasmangellage

Informationen für den Landkreis Ahrweiler

Bereits seit Juni dieses Jahres wurden die Gaslieferungen nach Deutschland durch Russland reduziert und zuletzt praktisch komplett eingestellt. Vor diesem Hintergrund bereitet die Kreisverwaltung sich bereits seit den Sommermonaten auf die Folgen einer möglichen Gasmangellage vor. So wurden und werden – in Abstimmung mit den kreisangehörigen Gemeinden, Nachbarkommunen und Landesbehörden – bereits entsprechende Vorkehrungen getroffen. Wie Sie sich auf den Winter vorbereiten und Energieeinsparpotenziale nutzen können, erfahren Sie auf dieser Seite.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat am 23. Juni 2022 die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Dies bedeutet, dass die Gasversorgung aktuell noch gewährleistet ist, aber

„eine Störung der Gasversorgung oder eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas vorliegt, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt – der Markt ist aber noch in der Lage, diese Störung oder Nachfrage zu bewältigen“.

Der Staat greift nicht aktiv in den Energiemarkt ein und versucht, die Gasversorgung für den Winter durch Füllung der Gasspeicher und umfassende Einsparmaßnahmen sicherzustellen. Allerdings ist jetzt bereits sicher, dass die Energiekosten, insbesondere für Erdgas, in diesem Winter erheblich ansteigen werden. Hiervon sind alle Gasabnehmer betroffen.

Arbeitsgruppe „Energie“ eingerichtet

Am 25. Juli 2022 hat Landrätin Cornelia Weigand die Arbeitsgruppe „Energie“ eingerichtet. Die Arbeitsgruppe setzt sich aus Vertretern aller Fachbereiche der Kreisverwaltung zusammen – angefangen vom Schul- und Gebäudemanagement über den Bereich Soziales, Klimaschutz, Notfallvorsorge bis hin zum Katastrophenschutz. In regelmäßigen Abstimmungen werden aktuelle Entwicklungen der Gasversorgung diskutiert und Handlungsmaßnahmen erarbeitet.

Was kann jede und jeder selbst tun?

Um die nationalen Einsparziele zu erreichen und insbesondere um Ihre eigenen Energiekosten zu halten, sollten Sie bereits jetzt Maßnahmen ergreifen, um Energie zu sparen. Hierbei können Sie sowohl kurzfristige als auch mittelfristige Maßnahmen in Betracht ziehen. Alle sind aufgerufen, im Alltag bewusst Energie einzusparen, denn jede Kilowattstunde zählt!

Private Haushalte

  • Falls Sie planen, zum Heizen auf andere Energieträger umzustellen, indem Sie beispielsweise auf feste Brennstoffe zurückgreifen, sind vor der Investition jedoch aus Sicherheitsgründen einige Voraussetzungen zu schaffen und Vorschriften zu beachten.
  • Wenn Sie zuhause Gas zum Heizen oder zur Warmwasseraufbereitung verwenden, können bereits kleine Umstellungen Ihren Verbrauch reduzieren und Kosten sparen. Einige Hinweise liefert Ihnen die Verbraucherzentrale.
  • Auch die Strompreise steigen derzeit an. Die Verbraucherzentrale informiert hier ebenfalls über konkrete Stromspartipps.
  • Weiterhin empfiehlt die Kreisverwaltung, nach Möglichkeit und Bedarf langfristig eine energetische Sanierung von Gebäuden durchzuführen, da die Energiepreise voraussichtlich nachhaltig steigen werden.

Unternehmen

Steigende Energiepreise stellen eine existenzielle Gefährdung für eine Vielzahl von Unternehmen dar. Die Handwerkskammer Koblenz berät Unternehmen zum Thema Energiesparen.

Entlastungspakete

Um die finanzielle Belastung durch die gestiegenen Energiepreise zu mindern, hat die Bundesregierung in diesem Jahr bereits mehrere Sofortmaßnahmen ergriffen. Auf den offiziellen Internetseiten finden sich hierzu mehr Informationen:

Vorsorgen

Nicht nur die akute Energiekrise kann eine Notsituation darstellen. Es ist immer sinnvoll, sich für Katastrophenfälle vorzubereiten. Die Kreisvolkshochschule bietet Kurse an, in denen Hinweise zur Vorbereitung auf Notsituationen gegeben werden. Die Kreisverwaltung verweist außerdem auf entsprechende Ratgeber des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. So können Sie Ihren persönlichen Notfallplan entwickeln und entsprechend vorsorgen.

Weitere Informationen

Die häufig gestellten Fragen zum Notfallplan Gas des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz sind hier zu finden: FAQ Liste – Notfallplan Gas

Über die aktuelle Lage der Gasversogung informiert die Bundesnetzagentur unter: Aktuelle Lage Gasversorgung

MENU