Update +++ Systemstörung behoben +++ Alle Services der Kreisverwaltung stehen wie gewohnt zur Verfügung, auch in den Außenstellen +++
Update +++ Systemstörung behoben +++ Alle Services der Kreisverwaltung stehen wie gewohnt zur Verfügung, auch in den Außenstellen +++
Update +++ Systemstörung behoben +++ Alle Services der Kreisverwaltung stehen wie gewohnt zur Verfügung, auch in den Außenstellen +++

Breadcrump

Kindertagesbetreuung

Hier finden Sie Informationen rund um die Betreuungsmöglichkeiten (Kindertagesstätte und Kindertagespflege) für Ihr Kind ab Vollendung des ersten Lebensjahrs bis zum Schuleintritt.

Rawpixel / Pixabay

– Kindertagesstätten

Rechtsanspruch

Seit 01.08.2013 haben Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Vollendung des dritten Lebensjahrs nach § 24 Abs. 2 SGB VIII (Sozialgesetzbuch VIII – Kinder- und Jugendhilfe) bundesweit einen Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt haben Kinder nach § 24 Abs. 3 SGB VIII einen Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung.

Darüber hinaus haben Kinder in Rheinland-Pfalz vom vollendeten zweiten Lebensjahr bis zum Schuleintritt nach § 5 Abs. 1 KitaG (Kindertagesstättengesetz Rheinland-Pfalz) Anspruch auf Erziehung, Bildung und Betreuung im Kindergarten. Dieser umfasst nach § 5 Abs. 2 KitaG ein Angebot vor- und nachmittags mit Unterbrechung am Mittag (Teilzeitangebot). Zusätzlich besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dass Einrichtungen eine Betreuung über Mittag bis 14.00 Uhr anbieten (verlängertes Vormittagsangebot). Auch hierbei handelt es sich um ein Teilzeitangebot.

Darüber hinaus hält die überwiegende Zahl der Kindertagesstätten im Kreis Ahrweiler auch Ganztagsplätze vor. Ein Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz besteht nicht. Die Entscheidung über die Vergabe obliegt den Trägern der Kindertagesstätten.

Für die Vergabe der bestehenden Ganztagsplätzen in Kindertagesstätten im Landkreis Ahrweiler hat der Jugendhilfeausschuss in seiner Sitzung am 17.05.2017 als Empfehlung für die Kindertagesstätten-Träger Kriterien beschlossen, die hier zum Download zur Verfügung stehen.

Hinweis: Ab dem 01.07.2021 tritt vollumfänglich das Kita-Zukunftsgesetz in Kraft (siehe Button).

Angebotsformen

Nach dem Kindertagesstättengesetz Rheinland-Pfalz wird die Bezeichnung „Kindertagesstätte“ als Sammelbegriff für Kindergärten, Horte, Krippen und andere Tageseinrichtungen für Kinder verwendet.

Im Kreis Ahrweiler werden folgende Angebotsformen (zum Teil auch in Kombination) vorgehalten:

  • Kindergärten mit Regelgruppen (für Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt)
  • Kindergärten mit Ganztagsplätzen (Betreuung über Mittag)
  • Kindertagsstätten mit Krippengruppen (bis zu 10 Kinder von 0 bis 3 Jahren)
  • Kindergärten mit kleinen altersgemischten Gruppen (15 Plätze, davon maximal 7 Kinder von 0 bis 3 Jahren)
  • Kindergärten mit geöffneten Kindergartengruppen (15 bis 25 Plätze, davon maximal 6 Zweijährige)

Die Kindertagesstätten im Kreis Ahrweiler befinden sich etwa zur Hälfte in kommunaler Trägerschaft (Städte, Ortsgemeinden), zur anderen Hälfte in freier Trägerschaft (Kirchen, Vereine etc.).

Der Kreis selbst ist nicht Träger einer Kindertagesstätte. Ihm obliegt jedoch als Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach dem SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) die Bedarfsplanung.

Hinweis: Ab dem 01.07.2021 tritt vollumfänglich das Kita-Zukunftsgesetz in Kraft (siehe Button).

– Kindertagespflege

Bei der Kindertagespflege handelt es sich um eine familiennahe Betreuungsform für Kinder im Alter von 0 bis einschließlich 13 Jahren. Kindertagespflege kann als eigenständiges Betreuungsangebot oder in Ergänzung zu institutionellen Angeboten stattfinden. Sie kann in Rheinland-Pfalz entweder im Haushalt der Tagespflegeperson oder der Personensorgeberechtigten des betreuten Kinds erfolgen. 

Die Vermittlung von Kindertagespflegepersonen wurde an die Tagespflegebörse des „Der Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e. V.“, Telefon 0160/91174038 (Frau Pander), delegiert. Diese vermittelt in der Regel ausschließlich Tagespflegepersonen, die über eine Tagespflegeerlaubnis verfügen, für deren Erhalt u. a. die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme oder eine Berufsausbildung im pädagogischen Bereich Bedingung sind. 

Unter bestimmten Voraussetzungen ist insbesondere bei Kindern unter 3 Jahren eine Förderung der Kindertagespflege durch das Jugendamt möglich (siehe beigefügte Satzung).


Informationen zum Thema Kita-Zukunftsgesetz:
MENU