Breadcrump

Dienstag, 21. September 2021

Bundestagswahl: Hälfte aller Wahlberechtigten im Kreis nutzt bislang Briefwahl

Im Kreis Ahrweiler wurden bisher rund 49.000 beantragte Wahlscheine mit Briefwahlunterlagen an die Bürgerinnen und Bürger versendet (Stand: 17.09.2021). Bei rund 101.000 Wahlberechtigten im Kreis bedeutet dies, dass knapp eine Woche vor der Bundestagswahl am 26. September rund 50 Prozent der Wählerinnen und Wähler die Möglichkeit der Briefwahl in Anspruch nehmen möchten.

Bei den jeweiligen Stadt-, Gemeinde- und Verbandsgemeindeverwaltungen können Briefwahlunterlagen grundsätzlich noch bis Freitag, 24. September 2021, beantragt werden. In Ausnahmefällen, etwa bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung, ist dies noch bis Sonntag, 26. September 2021, 15 Uhr, möglich.

In seiner Eigenschaft als Kreiswahlleiter des Wahlkreises 198 – Ahrweiler appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, an alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger, die noch nicht gewählt haben, ihr Wahlrecht auszuüben – entweder am Wahlsonntag im Wahllokal oder per Briefwahl.

Aufgrund der Unwetterkatastrophe besteht im Bereich der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie der Verbandsgemeinde Altenahr bis einschließlich 24. September außerdem die Möglichkeit, in Wahlbussen direkt vor Ort zu wählen. Standorte und Einsatzzeiten der Wahlbusse sind auf der Internetseite des Landeswahlleiters Rheinland-Pfalz unter www.wahlen.rlp.de/de/btw/ahrtal/ einsehbar.

Bei der diesjährigen Bundestagswahl wird die Auszählung der Briefwahl grundsätzlich auf der Ebene der Kommunen durchgeführt. Für die im Landkreis Ahrweiler stark von der Unwetterkatastrophe betroffenen Kommunen (Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr sowie Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler) erfolgt die Auszählung jedoch durch den Landkreis und damit in der Kreisverwaltung Ahrweiler. An die davon betroffenen rund 41.500 Wahlberechtigten wurden bis zum vergangenen Freitag insgesamt etwa 20.500 Wahlscheine mit Briefwahlunterlagen ausgegeben. Hiervon sind bislang bereits rund 10.400 in der Kreisverwaltung eingetroffen.

Die Briefwahlunterlagen müssen rechtzeitig zur Post gegeben werden, damit sie noch bis zum Wahltag bei dem auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Empfänger eintreffen. Die Unterlagen können dort auch abgegeben oder eingeworfen werden. Verspätet eingegangene Briefwahlunterlagen können bei der Wahl nicht mehr berücksichtigt werden.

Hinweis:
Zum Wahlkreis 198 – Ahrweiler gehören neben den Kommunen des Landkreises auch sechs Kommunen aus dem Landkreis Mayen-Koblenz. Dies sind die Städte Andernach und Mayen sowie die Verbandsgemeinden Maifeld, Mendig, Pellenz und Vordereifel.
In diesem zum Wahlkreis gehörenden Teilgebiet des Landkreises Mayen-Koblenz mit seinen insgesamt circa 95.000 Wahlberechtigten wurden rund 44.000 beantragte Wahlscheine mit Briefwahlunterlagen versendet (Stand: 17.09.2021). Der Briefwähleranteil ist somit auch hier bereits groß.

Weitere Informationen zur Bundestagswahl gibt es unter https://kreis-ahrweiler.de/landkreis/wahlen/bundestagswahlen-2021/.

MENU