Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Freitag, 21. August 2020

Vier neue Nachwuchskräfte in der Kreisverwaltung

Nach bestandener Prüfung werden alle AnwärterInnen übernommen

Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat alle vier Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, die im Sommer ihren Abschluss an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz (HöV) in Mayen erfolgreich abgelegt haben, in den Dienst übernommen. Sie werden zukünftig im Bau- und im Ausländeramt sowie in der Abteilung Förderprogramme/Landwirtschaft beziehungsweise E-Government/Digitale Verwaltung eingesetzt.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler überreichte im Kreishaus Christoph Assenmacher, Luise Beuermann, Lena Nücken und Timo Schäfer ihre Ernennungsurkunden zu Beamten und Beamtinnen auf Probe. Darüber hinaus kam ihm in diesem Jahr eine besondere Aufgabe zu: Normalerweise bekommen die ehemaligen Anwärter und Anwärterinnen nach erfolgreich absolviertem Studium an der HöV ihre Bachelorurkunden durch Staatsminister Roger Lewentz und HöV-Direktor Klaus Weisbrod ausgehändigt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Hochschule ihre diesjährige Absolventenfeier jedoch absagen. Der Landrat übernahm diese Aufgabe gerne und wünschte den Absolventinnen und Absolventen alles Gute für ihren Start ins Berufsleben.

Derzeit läuft bereits die Bewerbungsphase für den Ausbildungsbeginn 2021. Bewerbungsschluss ist der 6. September 2020. Mehr Infos zur Ausbildung bei der Kreisverwaltung unter www.kreis-ahrweiler.de oder bei Anne Weller, Tel.: 02641/975-508, E-Mail: anne.weller@kreis-ahrweiler.de .

Bild: Landrat Dr. Jürgen Pföhler gratulierte den vier AbsolventInnen zum erfolgreichen Abschluss ihres Studiums. Alle AnwärterInnen werden von der Kreisverwaltung in den Dienst übernommen. Foto: Schuhmann

MENU