Breadcrump

Freitag, 16. Februar 2018

HINWEIS (Veröffentlichung vor 4 Jahren): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Tierschutzpreis kommt erstmals in den Kreis Ahrweiler

Kastration von Katzen: Markus Gilles hat „Burgbrohler Modell“ ins Leben gerufen

Der Tierarzt Markus Gilles aus Burgbrohl wird den Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.

Der Tierarzt Markus Gilles aus Burgbrohl wird den Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat ihn für diese Auszeichnung vorgeschlagen, weil sich Gilles seit Jahren unermüdlich für den Tierschutz engagiere und beim Katzenschutz das „Burgbrohler Modell“ ins Leben gerufen habe. Pföhler nutzte das jüngste Treffen mit sieben Tierschutzorganisationen, die der Kreis erneut mit insgesamt 1.850 Euro unterstützt hat, für die Gratulation an den Brohltaler Veterinärmediziner Gilles.

Der Landes-Tierschutzpreis 2017 wird im März 2018 offiziell verliehen und kommt erstmals in den Kreis Ahrweiler. Gilles wird in einer von vier Kategorien geehrt, nämlich „Vorbildlicher Einzelbeitrag für den Tierschutz“. Das zunächst lokal in der Ortsgemeinde Burgbrohl angelegte Modell wurde später auf die Verbandsgemeinde Brohltal ausgedehnt. Die Verbandsgemeinde hat 2016 als erste Kommune in Rheinland-Pfalz eine Rechtsverordnung zur Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen erlassen – maßgeblich auf Betreiben von Markus Gilles.

Um was geht es? In Deutschland werden neun Millionen Katzen gehalten, die in der Umgebung der Wohnungen und Häuser ihrer Besitzer frei umherlaufen. Werden diese Freigängerkatzen nicht kastriert, tritt deren ungehinderte Vermehrung ein. Ein Teil dieser jungen Tiere wird ausgesetzt. Es folgen weitere Nachzuchten solcher herrenloser Katzen, die ausschließlich im Außenbereich leben müssen, wovon viele verhungern oder verunfallen und somit verenden. Katzenschutzvereine wollen dieses Elend verringern, indem sie Futterstellen einrichten und versuchen, diese Katzen einzufangen und zu kastrieren. Die Ortsgemeinde Burgbrohl unterstützt dieses Vorhaben, wobei die Tierarztpraxis Gilles die tierschutzrechtlichen und medizinischen Aufgaben übernimmt.

„Das grundsätzliche Problem, dass aus der Haustierpopulation immer weitere Katzen nachrücken, ist damit aber noch nicht gelöst“, heißt es in einem Schreiben der Kreisverwaltung zum Tierschutzpreis an das Mainzer Umweltministerium. Bei den Bürgern habe sich jedoch ein verstärktes Bewusstsein pro Tierschutz etabliert.

Gilles weiß aus eigener Erfahrung: „Kastration ist angewandter Tierschutz“. Der Burgbrohler Tierarzt stellt außerdem fest: „Klare Strukturen und starker Rückhalt in der Ortsgemeinde, bei Verwaltungen und bei den Bürgern helfen, die Probleme zu erkennen und gezielt zu handeln.“

„Tierschutz: Gemeinschaftsleistung von Staat und Ehrenamt“

Der Kreis Ahrweiler unterstützt die sieben Organisationen erneut mit Geld und einem Appell des Landrats an die breite Öffentlichkeit, den Tierschützern mit Spenden unter die Arme zu greifen. „Tierschutz ist eine Gemeinschaftsleistung von Staat und Ehrenamt“, unterstreicht Pföhler.

Der jüngste Kreiszuschuss ging an:

  • Tierheim und den Tierschutzverein Kreis Ahrweiler unter der Leitung von Claus-Peter Krah;
  • Tierschutzverein Bad Neuenahr und Umgebung, Vorsitzender ist Horst Rohr;
  • Eifelhof Frankenau, den der Tierschutzverein Bonn und Umgebung als Außenstelle in Heckenbach betreibt und den Barbara Töpfer leitet;
  • Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler und Umgebung, dem Anita Anders vorsteht;
  • Katzenschutzverein Rhein-Ahr-Eifel mit der Vorsitzenden Andrea Brezina;
  • Tier- und Naturfreunde Schwanenteich in Bad Bodendorf mit dem Vorstandsmitglied Martina Weiland;
  • Aquarien- und Terrarienfreunde Scalare Bad Neuenahr-Ahrweiler mit ihrem Vorsitzenden Christian Kniel.

Bild: Markus Gilles (4. von rechts) erhält den Tierschutzpreis des Landes, die Vorab-Gratulation gab´s von Dr. Jürgen Pföhler, der zugleich den Vertretern von sieben Tierschutzvereinen im AW-Kreis dankte.

MENU