Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Freitag, 3. Juli 2020

HINWEIS (Veröffentlichung vor 1 Jahr): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Sozial- und Gesundheitsbeirat für mehr Teilhabe und Gleichstellung

Kreistag verabschiedet Satzung und wählt Gremium-Mitglieder

Im Kreis Ahrweiler gibt es jetzt einen Sozial- und Gesundheitsbeirat, der sich für eine umfassende Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung von behinderten und pflegebedürftigen Menschen einsetzt. Der Kreistag hat in seiner jüngsten Sitzung auf Vorschlag von Landrat Dr. Jürgen Pföhler eine entsprechende Beirats-Satzung beschlossen und die Mitglieder des Gremiums gewählt.

„Mit dem neuen Sozial- und Gesundheitsbeirat verfügt der Landkreis Ahrweiler über einen wichtigen Akteur und Impulsgeber für die Sozial- und Gesundheitspolitik auf Kreisebene“, hebt Landrat Dr. Jürgen Pföhler hervor. Die Einrichtung des Beirates sei innovativ und richtungsweisend und ein weiterer bedeutender Schritt hin zur Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen, so Pföhler weiter.

Der Beirat ersetzt die bisherigen Kreisgremien Behindertenbeirat, Psychiatriebeirat, Kreispflegebeirat und Kreispflegekonferenz und übernimmt deren zum Teil gesetzlich vorgegebene Aufgaben. Darüber hinaus bündelt und koordiniert er die Umsetzung der Teilhabe- und Pflegestrukturplanung und unterstützt den Kreistag und seine Ausschüsse durch beratende Stellungnahmen und Empfehlungen in sozial- und gesundheitspolitischen Themen.

Das Gremium setzt sich aus 15 stimmberechtigten und 15 beratenden Mitgliedern aus Politik, Betroffenen, Angehörigenvertreter, der vier regionalen Netzwerkkonferenzen, Vertretern der Pflegestützpunkte sowie weiteren Akteuren aus dem Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich und der Verwaltung zusammen.
 
Die vier regionalen Netzwerkkonferenzen Adenau/Altenahr, Bad Neuenahr-Ahrweiler/Grafschaft, Remagen/Sinzig und Bad Breisig/Brohltal befinden sich derzeit noch im Aufbau. Sie tragen dazu bei, Abstimmungsprozesse sowohl auf lokaler als auch auf Kreisebene zu erleichtern, die Kommunikation transparenter zur gestalten und die Wirksamkeit des Beirates deutlich zu verbessern. Ziel des gemeinsamen Handelns ist ein qualitativer Ausbau der sozialen Infrastruktur im Bereich Teilhabe und Pflege.

Der Kreistag hatte in seiner Sitzung am 25.10.2019 die Einrichtung eines Sozial- und Gesundheitsbeirates beschlossen und die Verwaltung mit der Ausarbeitung einer Satzung beauftragt. Der Beirat ist ein erster Umsetzungsschritt des 2019 beschlossenen neuen Teilhabe- und Pflegestrukturplans für behinderte und pflegebedürftige Menschen im Kreis Ahrweiler.

MENU