Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Dienstag, 19. November 2019

HINWEIS (Veröffentlichung vor 2 Jahren): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Neuer Teilhabe- und Pflegestrukturplan steht zum Download bereit

Der Kreis Ahrweiler hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste der Universität Siegen (ZPE) einen neuen Teilhabe- und Pflegestrukturplan für behinderte und pflegebedürftige Menschen erstellt, dem der Kreistag auf Vorschlag von Landrat Dr. Jürgen Pföhler in seiner letzten Sitzung am 25. Oktober zugestimmt hat. Der 172-seitige Gesamtbericht steht jetzt unter www.teilhabeplanung.kreis-ahrweiler.de zum Download bereit. „Mit dem jetzt vorliegenden Gesamtbericht verfügt der Kreis Ahrweiler über ein richtungsweisendes Arbeits- und Handlungskonzept für Menschen mit Beeinträchtigungen“, so Pföhler. „Jeder kann sich nun über die Ergebnisse informieren.“ Eine gedruckte Fassung des Gesamtberichtes soll darüber hinaus in naher Zukunft im Kreishaus zur kostenlosen Abholung ausliegen.

Der Teilhabe- und Pflegestrukturplan löst den Teilhabeplan für behinderte Menschen aus dem Jahre 2005 ab. Zudem wurde erstmals auch der Bereich der pflegerischen Versorgung berücksichtigt. Der Kreis Ahrweiler erfüllt damit die gesetzliche Verpflichtung zur Erstellung einer Pflegestrukturplanung. Der Plan soll für die nächsten Jahre den Leitfaden für die Behinderten- und Pflegepolitik des Kreises bilden.

MENU