Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Dienstag, 20. Juli 2021

Mobile Impfstandorte und -trupps in den Kreis Ahrweiler entsendet

Das verheerende Hochwasser von vergangenen Mittwoch, 14. Juli 2021, hat auch das Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf sowie zahlreiche Arztpraxen zerstört oder schwer beschädigt. Impfungen werden ab heute, 20. Juli, durch mobile Impfbusse und -trupps fortgesetzt.

In der Zeit von 9 bis 16 Uhr kann jeder Impfwillige am Vorplatz des Ahrweiler Bahnhofs eine Erst- oder Zweitimpfung mit dem mRNA-Impfstoff von BionTech/Pfizer (Doppeldosis erforderlich) oder dem Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson bekommen. Dieses Angebot besteht unabhängig davon, ob eine bereits erfolgte Erstimpfung im Impfzentrum, beim Haus- oder Facharzt durchgeführt wurde. Das örtliche Impfangebot gilt auch für alle Helferinnen und Helfer, die im Kreis Ahrweiler unterstützen.

„Wir dürfen das Thema Corona-Schutzimpfung auch in dieser Situation nicht außer Acht lassen. Deswegen werden wir den Bürgern die so wichtigen Impfungen ‚näher‘ bringen, insbesondere in die besonders betroffenen Ortslagen“, betonen Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Impfzentrumskoordinator Fabian Schneider.

Ein besonderer Dank gilt den benachbarten Impfzentren, die sowohl die mobilen Impfbusse als auch die -trupps zusammenstellen und dezentrale Angebote ermöglichen. Unter Federführung des DRK Koblenz sowie des Impfzentrums Koblenz beteiligen sich maßgeblich die Impfzentren Mayen-Koblenz, Neuwied und Lahnstein. Auch das Land Rheinland-Pfalz hat die schnellen und unbürokratischen Impfungen ohne Terminvergabe und Registrierung stark unterstützt.

MENU