Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Montag, 26. August 2019

HINWEIS (Veröffentlichung vor 2 Jahren): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Kreisverwaltung lässt zahlreiche Waffen vernichten

130 scharfe Schusswaffen, Messer und verbotene Gegenstände hat die Kreisverwaltung im August unschädlich machen lassen. Die Waffen werden im Kreishaus abgegeben und gelangen von dort zu einem Verschrottungsbetrieb. Hier werden sie unter Beaufsichtigung der Kreisverwaltung vernichtet, das übrig gebliebene Metall wird im Anschluss verwertet.

Das deutsche Waffenrecht ist eines der strengsten weltweit. Nur als zuverlässig geltende Personen erhalten die Erlaubnis zum Erwerb und Besitz von Waffen, wenn sie ein Bedürfnis zum Waffenbesitz nachweisen können, sachkundig sind und die strengen Auflagen zur Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition erfüllen.

Die Kreisverwaltung wird die Aufbewahrung von Waffen weiterhin direkt vor Ort kontrollieren. Die Anforderungen, die das Gesetz an die Waffenbesitzer stellt, sind unter www.kreis-ahrweiler.de, „Bürgerservice“, „Ordnungswesen“, „Waffen und Jagd“ ersichtlich. Bei Fragen geben die Mitarbeiter der Kreisverwaltung Ahrweiler unter Telefon: 02641/975-229, /975-271 und /975-588 Auskunft.

Bild 1: Zahlreiche Waffen lässt die Kreisverwaltung pro Jahr vernichten. (Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler)
Bild 2: Das Metall wird im Anschluss verwertet. (Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler)

MENU