Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Dienstag, 17. März 2020

HINWEIS (Veröffentlichung vor 1 Jahr): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Kreis investiert in fahrradfreundlichen Nahverkehr

Konzept für Einbindung von Fahrrädern und E-Bikes – VRM als Kooperationspartner

Der Kreis Ahrweiler will den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für Fahrradfahrer attraktiver gestalten. Dazu soll ein Konzept für die Einrichtung und den Betrieb von Fahrradverleihstationen an zentralen Busbahnhöfen oder Bushaltestellen im Kreis erarbeitet werden. Den entsprechenden Auftrag an den Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) hat der Kreis- und Umweltausschuss unter dem Vorsitz von Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt beschlossen.

Ziel ist es, spezielle Angebote für konventionelle Fahrräder und E-Bikes im ÖPNV zu schaffen, wie die Einrichtung von Verleihstationen an geeigneten Haltestellen oder das Aufstellen von sicheren Fahrradboxen für Pendler. Geprüft werden soll auch, wer solche Einrichtungen betreiben kann.

Der Fahrradverkehr gewinnt nach Auffassung des Kreistages im Rahmen einer umweltgerechten Mobilität immer mehr an Bedeutung. Dem soll durch entsprechende Maßnahmen, ähnlich den bestehenden Park & Ride-Parkplatzen für PKW, Rechnung getragen werden.

Der VRM erstellt das Konzept in Zusammenarbeit mit einem Aachener Ingenieurbüro. Die Kosten belaufen sich auf rund 40.000 Euro, die im Kreishaushalt 2020 zur Verfügung stehen.

MENU