Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Montag, 11. Januar 2021

Impfungen im Kreis Ahrweiler werden fortgesetzt

Weitere 1170 Impfstoffdosen vom Land eingetroffen

In der 2. Impfwoche werden die Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 sowohl im Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf als auch durch die mobilen Impfteams im Kreis Ahrweiler fortgesetzt.

Nach Vorgabe des Landes erhalten von Montag bis Freitag täglich 140 Personen der priorisierten Gruppe vor allem der über 80-Jährigen, insgesamt somit 700 weitere Bürgerinnen und Bürger des Kreises, im Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf eine Corona-Schutzimpfung.

Darüber hinaus werden im Laufe der Woche in Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Ahrweiler durch die mobilen Impfteams in den Einrichtungen Lebens- und Gesundheitszentrum Haus Kleine Perle in Bad Breisig, St. Anna Alten- und Pflegeheim in Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie Seniorenheim St. Maria-Josef Bad Neuenahr-Ahrweiler Impfungen durchgeführt. Sofern Impfbereitschaft gemeldet wird, können weitere Einrichtungen kurzfristig im Impfplan der mobilen Teams berücksichtigt und eine Immunisierung der Bewohnerinnen, Bewohner und des Personals durchgeführt werden. 

Inzwischen sind weitere 1170 Dosen des Impfstoffs im Landesimpfzentrum Grafschaft-Gelsdorf eingetroffen, sodass die Impfungen im Kreis bis Ende des Monats fortgesetzt werden können. Termine sind bereits für die nächsten Wochen entsprechend der Kontingentierung durch die zentrale Terminvergabestelle des Landes festgelegt worden. Ab dem 28. Januar werden zudem die ersten Impflinge ihre Zweitimpfungen erhalten.

Begehrtes Gut Impfstoff: Das Land Rheinland-Pfalz hat dem Kreis Ahrweiler weitere 1170 Dosen Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung gestellt. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

MENU