Breadcrump

Dienstag, 27. Juli 2021

Hochwasser-Hilfe: Kreis warnt vor Antrags-Betrügern

Die Kreisverwaltung Ahrweiler warnt vor Betrügern, die vom Hochwasser betroffene Menschen angeblich beim Ausfüllen der Soforthilfe-Anträge unterstützen wollen. Die Betroffenen sollten ihre persönlichen Daten nur an vertrauenswürdige Personen herausgeben, rät die Kreisverwaltung. Es gebe Verdachtsfälle von Missbrauch, dass unseriöse Helfer beim Ausfüllen der Anträge ihre eigenen Bankdaten angeben, um das Geld abzugreifen.

Die Soforthilfe des AW-Kreises dient dazu, den betroffenen Menschen kurzfristig Geld für lebensnotwendige Besorgungen zur Verfügung zu stellen. Pro Haushalt werden zwischen 1000 und 2000 Euro bereitgestellt. Auf dem entsprechenden Soforthilfe-Spendenkonto der Kreisverwaltung sind bislang fast 14 Millionen Euro eingegangen. Durch die große Spendenbereitschaft der Bevölkerung konnte der Kreis bislang bereits 3,4 Millionen Euro direkt auszahlen. Spendenkonto: Kreissparkasse Ahrweiler, IBAN DE 86 5775 1310 0000 3394 57, Stichwort „ Hochwasserhilfe“.

Die Beantragung der Soforthilfe des Kreises Ahrweiler ist über die eingerichteten Hotlines der Kreisverwaltung Ahrweiler schnell möglich. Die Hotlines sind unter 02641 / 975-960 und -961 von Montag bis Sonntag in der Zeit von 9 bis 20 Uhr erreichbar.

Wichtig: Die durch den AW-Kreis ausgezahlte Soforthilfe ist unabhängig von der „Soforthilfe des Landes Rheinland-Pfalz“. Beide Hilfen können unabhängig voneinander beantragt werden. Die Abwicklung der Soforthilfe des Landes für den Kreis Ahrweiler übernimmt das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz. Die Antragsunterlagen finden sich unter www.kreis-ahrweiler.de

MENU