Breadcrump

Freitag, 12. Juni 2020

HINWEIS (Veröffentlichung vor 1 Jahr): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Gemeindeschwester plus bald auch in Adenau und Altenahr

Landrat und Bürgermeister werben gemeinsam für Beratungsangebot

Viele ältere Bürger erhalten in den nächsten Wochen Post von Landrat Dr. Jürgen Pföhler und dem Bürgermeister ihrer Stadt, ihrer Verbandsgemeinde oder ihrer Gemeinde. Der Landrat und die Bürgermeister der Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler, Sinzig und Remagen, der Verbandsgemeinde Bad Breisig sowie der Gemeinde Grafschaft wollen damit gezielt auf das neue Beratungsangebot der Gemeindeschwester plus aufmerksam machen. Die Verbandsgemeinde Brohltal soll in Kürze folgen. Das Angebot richtet sich an Menschen über 80 Jahren, die zu Hause leben und noch nicht pflegebedürftig sind. Gerade dieser Personenkreis ist in der aktuellen Corona-Krise als Risikogruppe besonders gefährdet und von den noch geltenden Kontaktbeschränkungen stark betroffen.

„Ich möchte mich daher mit den Bürgermeistern zusammen in einem persönlichen Rundschreiben an alle noch zu Hause lebenden Senioren über 80 Jahren wenden und auf die Beratungsmöglichkeit durch die Gemeindeschwester plus hinweisen“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Die Gemeindeschwester plus unterstützt die Senioren neutral und kompetent bei allen Fragen rund um ihre Gesundheit, zu Hilfsangeboten und Alltagserleichterungen. Auch für ein entlastendes Gespräch oder um drohender Vereinsamung entgegenzuwirken steht die Gemeindeschwester plus als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Die Beratung kann telefonisch erfolgen, auf Wunsch ist aber unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln auch ein Hausbesuch wieder möglich.

In den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr gibt es das Angebot noch nicht, ist aber in Vorbereitung. Voraussichtlich zum 1. Juli wird eine Gemeindeschwester plus ihre Arbeit in diesen beiden Kommunen aufnehmen.

Das Projekt Gemeindeschwester plus wird vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz sowie der in Rheinland-Pfalz vertretenen gesetzlichen Krankenkassen und Krankenkassenverbände sowie vom Kreis Ahrweiler gefördert.

Kontakte Gemeindeschwester plus im Kreis Ahrweiler:
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und Gemeinde Grafschaft
Ingrid Neubusch, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Bahnhofstr. 5, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Telefon : 02641 – 759860, Mobil: 0151 – 18603330,
E-Mail: Gemeindeschwester@caritas-ahrweiler.de

Verbandsgemeinde Bad Breisig und Verbandsgemeinde Brohltal
Sabine Kröll, DRK Sozialer Service, Im Joch 1, 56651 Niederzissen, Telefon 02636 – 975899, Mobil 0178 11919 18,
E-Mail: Gemeindeschwester-niederzissen@kv-aw.drk.de 

Stadt Sinzig und Stadt Remagen
Gerlinde Brenk, Kirchplatz 8, (Nebengebäude Stadtverwaltung), 53489 Sinzig,
Telefon: 02642 – 9057316, Mobil 0178 119 63 34,
E-Mail: Gemeindeschwester-sinzig@kv-aw.drk.de 

MENU