Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Freitag, 14. August 2020

COVID-19-Fälle im Kreis: Alle Altersgruppen betroffen

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich im Kreis Ahrweiler bisher 246 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt sind aktuell im Kreis männliche Personen mit 56 Prozent häufiger als weibliche Personen mit 44 Prozent betroffen.

Betrachtet man die Zahlen im Hinblick auf die erkrankten Menschen und deren Alter im Kreis näher, so ist festzustellen, dass alle Altersgruppen betroffen sind. In der Entwicklung zeigt sich deutlich, dass sich mehr jüngere Menschen infizierten: Waren im Zeitraum 13. März bis 30. April 48 Prozent der Infizierten zwischen 19 und 49 Jahre alt, so sind es im Zeitraum 1. Mai bis 13. August sogar schon 59 Prozent.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler und der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Stefan Voss, weisen in diesem Zusammenhang noch einmal eindringlich auf die Beachtung der AHA-Formel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) und die Corona-Warn-App als weitere wichtige Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus hin. Beide appellieren angesichts steigender Infektionszahlen an die Verantwortung jedes Einzelnen, durch besonders vorsichtiges Verhalten einen Beitrag zur Gesundheit aller zu leisten.

Bild 1: COVID-19-Fälle im Kreis Ahrweiler nach Altersgruppen (Stand: 13. August); Quelle: Gesundheitsamt Kreis Ahrweiler

Bild 2: COVID-19-Fälle im Kreis Ahrweiler nach Altersgruppen (13. März bis 30. April); Quelle: Gesundheitsamt Kreis Ahrweiler

Bild 3: COVID-19-Fälle im Kreis Ahrweiler nach Altersgruppe (1. Mai bis 13. August); Quelle: Gesundheitsamt Kreis Ahrweiler

MENU