Breadcrump

Freitag, 3. September 2021

Coronavirus: Aktuelles Infektionsgeschehen im Kreis Ahrweiler

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler nimmt aktuell stark zu. Am gestrigen Donnerstag, 2. September 2021, erreichte die 7-Tage-Inzidenz laut LUA mit einem Wert von 188,3 je 100.000 Einwohner einen neuen Höchstwert seit Beginn der Pandemie im März 2020.

Die hohe Anzahl an Neuinfektionen ist auf viele einzelne Infektionsherde zurückzuführen. Im Fokus stehen dabei vor allem Kontaktsituationen zwischen ungeimpften Personen im häuslichen und privaten Umfeld. Fälle, bei denen sich Personen mit vollständigem Impfschutz mit dem Coronavirus infiziert haben, treten nur in seltenen Ausnahmefällen auf.

Bezüglich der Altersstruktur lässt sich feststellen, dass insbesondere Menschen im jungen und mittleren Alterssegment (bis 35 Jahre) betroffen sind. Entsprechend gibt es zunehmend vereinzelt laborbestätigte Fälle mit Bezug zu Schulen, Kindertagesstätten und anderen Gemeinschaftseinrichtungen.

Aktuell befinden sich im Kreis Ahrweiler vier Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung auf einer Normalstation. Intensivpatienten mit Corona-Erkrankung gibt es derzeit keine.
Ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der steigenden Zahl an Neuinfektionen und den Helferinnen und Helfern, die nach an die Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli im Kreis Ahrweiler aktiv waren und sind, ist nicht festzustellen. Der Schwerpunkt des Infektionsgeschehens befindet sich in Gebieten, die nicht oder nur in geringem Ausmaß von der Flutkatastrophe betroffen sind – insbesondere in der Stadt Remagen und der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Die Anzahl der Neuinfektionen in den betroffenen Kommunen Adenau und Altenahr bewegt sich hingegen auf einem niedrigen Niveau. Auch in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler liegt im Vergleich zum gesamten Kreis ein unterdurchschnittlicher Inzidenzwert vor.


Informationen und Statistiken zu den tagesaktuellen Corona-Fallzahlen sind unter bit.ly/2WRzMHl zu finden.

MENU