Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Freitag, 29. Januar 2021

2500 Liter Getränke für die Einsatzkräfte des Impfzentrums

Die Firma Sinziger Mineralbrunnen hat jetzt rund 2500 Liter ihres Mineralwassers und ihrer Landlimonade für die Einsatzkräfte im Landesimpfzentrum des Kreises in Grafschaft-Gelsdorf gespendet. In einer ersten Lieferung wurden mehr als 700 Liter Getränke für die Helferinnen und Helfer vor Ort geliefert.

„Wir alle verfolgen in den Nachrichten, welche Höchstleistungen dauerhaft im Gesundheitsbereich geleistet werden. Dabei nehmen die zahlreichen ehren- und hauptamtlichen Helfer eine extrem wichtige Rolle ein. Mit unserer Getränkespende möchten wir uns herzlich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken und anerkennen, was sie tagtäglich mit hohem persönlichem Einsatz leisten“, erklärt Christopher Menzel, Pressesprecher des Sinziger Mineralbrunnens.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler nahm die Spende stellvertretend für das Mitarbeiter-Team entgegen: „Für die Kräfte im Impfzentrum und der Corona-Teststation, die seit Monaten kräftezehrende Arbeit leisten, ist es enorm wichtig zu wissen, dass sie Unterstützung und Rückhalt aus der Region erfahren. Daher möchte ich mich im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Herzen bei der Firma Sinziger Mineralbrunnen für die großzügige Spende bedanken.“

Bild: Christopher Menzel, Pressesprecher des Sinziger Mineralbrunnens (v. l.), überreichte Landrat Dr. Jürgen Pföhler (v. r.) die Getränkespende im Beisein von Dr. Michael Berbig, Leiter des Ärztenetzes im Kreis (h. l.), Jürgen Peckart vom DRK Ortsverein Grafschaft (2. v. h. l.) sowie Impfzentrumskoordinator Fabian Schneider und seinem Stellvertreter Daniel Blumenberg (h. r.). Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

MENU