Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Freitag, 19. Oktober 2018

HINWEIS (Veröffentlichung vor 3 Jahren): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

1 Million Euro für die Renaturierung von Ahrauen

In vier Orten entlang der Ahr hat der Kreis Ahrweiler in die Renaturierung des Ufers investiert. Jetzt stehen die Projekte nach fast zweijähriger Planungs- und Bauzeit vor dem Abschluss. Die Uferbereiche in Liers, Kreuzberg, Altenburg und Dernau haben sich sichtbar verändert. „Wir haben in allen vier Orten buchstäblich viel bewegt“, sagt Landrat Dr. Jürgen Pföhler. „Das kommt dem Hochwasserschutz, den Anwohnern und der Flora und Fauna zugute.“

Ziel des Projektes war im Wesentlichen, der Ahr wieder mehr Platz zu geben und sie naturnaher zu gestalten. Durch das Abflachen der Ufer und der Uferrandzonen wurden Auenbereiche wieder hergestellt, die bei höherem Wasserstand regelmäßig überschwemmt werden. Wichtiger Nebeneffekt: Die dadurch vergrößerten Retentionsflächen senken bei Hochwasser das Überschwemmungsrisiko. Wenn Wasser Platz hat, sich zu auszubreiten, verringert sich insgesamt der Wasserstand. Umgestaltet wurden gezielt Bereiche, die die obere Wasserbehörde bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord als Überschwemmungsgebiete festgesetzt hat.

36.000 Tonnen Erdreich und Ahrkies haben die Baufirmen für das Projekt insgesamt ausgehoben, das entspricht etwa 1.800 LKW-Ladungen. Der ausgehobene Kies ist übrigens nicht verloren: Er wurde für den Bau neuer Rampen entlang der B266 in Bad Neuenahr-Ahrweiler verwendet.

Die Kosten liegen bei rund 1 Million Euro. Finanziert wird das Projekt mit 90 % vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der „Aktion Blau plus“, den Rest übernimmt der Kreis. Die Einweihung der umgestalteten Bereiche in Liers, Kreuzberg, Altenburg und Dernau erfolgt Anfang November. 

Bild: Am Ufer der Ahr in Altenburg, Liers, Kreuzberg und Dernau (im Uhrzeigersinn) ist viel passiert. Der Fluss hat hier jetzt mehr Platz. Fotos: Vollrath

MENU