Breadcrump

Freitag, 17. Dezember 2021

Zukunft der Römer-Thermen in Bad Breisig weiter offen

Erster Kreisbeigeordneter Gies sagt Unterstützung für den Erhalt zu

Zur Zukunft der Römer-Thermen in Bad Breisig tauschte sich der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies MdL in einem gemeinsamen Gespräch mit Marcel Caspers, Bürgermeister der Stadt Bad Breisig, und Geschäftsführer Bernd Schmitz kürzlich aus. Dabei bekräftigte Gies die dringende Notwendigkeit, das Bad nicht nur zu erhalten, sondern mit innovativer Technik zukunftsfähig zu machen.

„Die Römer-Thermen sind nicht nur ein touristisches Aushängeschild für den Kreis Ahrweiler und ein wichtiger Infrastruktur-Baustein in Bad Breisig“, betont Gies. „Sie sind nach der Flutkatastrophe das einzig verbliebene öffentliche Hallenbad im Kreis. Sowohl die Ahr-Thermen als auch das Twin in Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden durch die Hochwasserkatastrophe zerstört. Umso wichtiger ist es daher, die seit Jahren von der Stadt Bad Breisig angestrebte Sanierung nun auch umzusetzen. Ich werde mich daher mit Nachdruck für den Erhalt der Römer-Thermen einsetzen.“

Bürgermeister Marcel Caspers erläutert den aktuellen Stand: „Neben der geplanten energetischen Sanierung mit einem maximalen Ansatz von vier Millionen Euro, welcher ein Zuschuss von einer Million Euro gegenübersteht, müssen wir alles daransetzen, dass wir für die weitere Sanierung der Römer-Thermen, welche für einen Zeitraum von zehn Jahren mit fünf Millionen Euro kalkuliert sind, Fördermittel generieren. Unabhängig davon, dass wir eine weitere Sanierung der Römer-Thermen ohne Fördermittel nicht genehmigt bekommen, ist es unsere Pflicht, den Eigenanteil der Stadt aus der notwendigen Sanierung so gering wie nur möglich zu halten. Die Römer-Thermen sind aufgrund der momentanen Umstände wichtiger denn je, aus diesem Grund setze ich mich selbstverständlich dafür ein, dass diese auch eine Zukunft in unserer Quellenstadt haben.“

Geschäftsführer Schmitz ergänzt: „Soziale Integration und Gesundheitsförderung werden für unsere Gesellschaft insgesamt immer bedeutender, besonders leider für die Menschen im Kreis Ahrweiler – die verheerende Flutkatastrophe im Ahrtal und die Pandemie machen das noch mal sehr deutlich. So wurden die Römer-Thermen sofort und unbürokratisch für die von der Flut betroffenen Menschen und Vereine zur Verfügung gestellt und gemeinsam mit dem Wassersportverein Sinzig ein Therapiekonzept entwickelt, um den traumatisierten Kindern spielerisch die Angst vor dem Wasser zu nehmen. Die Stadt Bad Breisig stellt sich nachhaltig diesen gesellschaftlichen Herausforderungen durch die zukünftige Ausrichtung der Römer-Thermen und stemmt sich mit der beschlossenen Sanierung gegen eine drohende Schließung, trotz angespannter Haushaltslage. Dies ist ein enormer Kraftakt und es ist zu befürchten, dass die Stadt dies ohne Unterstützung von Bund oder Land allein nicht leisten kann.“

Die energetische Sanierung befindet sich bereits in der Planung. Sie sieht eine Nutzung der Thermalwärme für das Bad vor. Darüber hinaus sind weitere Sanierungsmaßnahmen, wie die Modernisierung der Becken und der gesamten Ausstattung, dringend notwendig. Eine energetische Sanierung ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn durch eine Generalsanierung der Betrieb der Römer-Thermen langfristig und dauerhaft gesichert ist.

Dass die Römer-Thermen nicht nur für die Stadt Bad Breisig, sondern auch überregional von Bedeutung sind, zeigen die jährlichen Besucherzahlen von rund 200.000 (vor der Corona-Pandemie) und die große Nachfrage nach Therapie-, Freizeit- und Gesundheitsangeboten. Auch Vereine nutzen die Römer-Thermen, um vielfältige Sport- und Reha-Angebote durchzuführen. Zudem steigt die Nachfrage nach Schwimmkursen und Zeiten für das Schulschwimmen stark an – ein weiteres Signal für die Bedeutung der Thermen in der Region.

Zu einem gemeinsamen Austausch über die Zukunft der Römer-Thermen Bad Breisig traf sich der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies MdL (r.) mit Marcel Caspers (Mitte), Bürgermeister der Stadt Bad Breisig, und Bernd Schmitz (l.), Geschäftsführer der Römer-Thermen. Foto: Bernhard Risse/Kreisverwaltung Ahrweiler
MENU