Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Soziale Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Freitag, 27. April 2018

HINWEIS (Veröffentlichung vor 3 Jahren): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Tablet statt Papierstapel: Kreisgremien werden digital

Gestraffte Abläufe, weniger Papier, mehr Flexibilität.

Ab Sommer 2018 können sich die Mitglieder des Kreistags auch mobil auf ihre Sitzungen vorbereiten.

Die Digitalisierung im Kreishaus macht Fortschritte: Das gilt auch für die elektronische Verwaltungs- und Gremienarbeit. Ab Sommer 2018 können sich die Mitglieder des Kreistags auch mobil auf ihre Sitzungen vorbereiten. Der Kreistag selbst hat den Beschluss gefasst, die Gremienarbeit auf mobile Endgeräte wie Tablets, Smartphones und Notebooks umzustellen und in Zukunft weitgehend papierlos zu arbeiten.

Dazu nutzt die Kreisverwaltung die „Mandatos-Funktion“ für mobile Endgeräte. Mit der entsprechenden App können die Kreisparlamentarier ihre Sitzungsunterlagen abrufen. Neben dem technischen Fortschritt erhoffen sich die Beteiligten auch Einsparungen von Zeit und Kosten.

Der Kreistag macht den Anfang. Die weiteren politischen Gremien des Kreises sollen Schritt für Schritt auf die digitale Gremienarbeit umgestellt werden. Für die Bürger sind die öffentlichen Sitzungsunterlagen weiterhin über das Kreistagsinformationssystem abrufbar: https://bi.kreis-ahrweiler.de/infobi.php.

Bild: Die politische Spitze des Kreises Ahrweiler mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler und den Vorsitzenden der Kreistagsparteien macht sich mit den neuen Helfern in der Gremienarbeit vertraut.

MENU