Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Mittwoch, 8. April 2020

HINWEIS (Veröffentlichung vor 1 Jahr): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Coronavirus: Senior Experten helfen ehrenamtlich und unbürokratisch

Die Kreiswirtschaftsförderung hat zur Unterstützung der Unternehmen in der Corona-Krise alle personellen Kapazitäten hochgefahren. Hierzu gehört auch die Unterstützung der Senior Experten Kreis Ahrweiler (SEK AW), die bei der Wirtschaftsförderung des Kreises angesiedelt sind. Die Senior Experten unterstützen neben den Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung ebenfalls Unternehmen, Solo-Selbstständige oder auch Start-Ups aus dem Kreis Ahrweiler, die jetzt mit Problemen kämpfen – ehrenamtlich, kostenlos, schnell und unbürokratisch.

Die Senior Experten Kreis Ahrweiler sind eine Gruppe von derzeit 25 ehemaligen Führungskräften, die nach einem erfolgreichen Berufsleben aus der aktiven Tätigkeit ausgeschieden sind und ihr dort erworbenes Fachwissen zur Verfügung stellen. Bei ihnen ist richtig, wer wirtschaftliche oder organisatorische Sorgen hat und einen gestandenen Profi sucht, der sich mit ihm austauscht, Fragen beantwortet, Wege aus der Schieflage auslotet, neue Ideen entwickelt oder schon existierende Pläne begutachtet. Sie helfen je nach Bedarf stunden- oder tageweise, aber natürlich auch über längere Zeiträume.

Die SEK AW sind über die Kreiswirtschaftsförderung erreichbar, Ansprechpartner: Denis Radermacher, Telefon: 02641/975-373, E-Mail: Denis.Radermacher@kreis-ahrweiler.de.

Hinweis:
Solange in Deutschland Maßnahmen zum Corona-Infektionsschutz gelten, erfolgt die Hilfe je nach Wunsch per Telefon, Mail oder Videosystem. Sobald die Ansteckungsgefahr gebannt ist, sind selbstverständlich auch persönliche Treffen möglich.

MENU