Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Sonntag, 5. Juli 2020

HINWEIS (Veröffentlichung vor 1 Jahr): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

Coronavirus: Keine Neuinfektion im Kreis

Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 55 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 28 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 17 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 18 Infektionen, davon 17 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 13 Infektionen, davon 13 genesen
Gemeinde Grafschaft: 25 Infektionen, davon 24 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 54 Infektionen, davon 53 genesen
Stadt Remagen: 23 Infektionen, davon 21 genesen
Stadt Sinzig: 31 Infektionen, davon 30 genesen, 1 Person verstorben

Nach den positiven Ergebnissen von Mitarbeitern eines ambulanten Pflegedienstes – Pflegefachschüler aus der Verbandsgemeinde Altenahr – in dieser Woche wurden alle von ihnen betreuten Seniorinnen und Senioren sowie Kontaktpersonen im beruflichen und privaten Umfeld durch das Gesundheitsamt vorsorglich auf das Virus getestet. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass zwischenzeitlich alle Ergebnisse der Testungen der betreuten Senioren ohne Virus-Nachweis vorliegen. Die betroffenen Mitarbeiter des Pflegedienstes sowie deren enge Kontaktpersonen befinden sich weiter in häuslicher Quarantäne.

MENU