Breadcrump

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Ausgezeichnetes Unternehmen: PIRMIN JUNG baut auf Holz

Erster Kreisbeigeordneter Gies besucht Firmensitz in Remagen

Bauen mit Holz ist das Markenzeichen der PIRMIN JUNG Deutschland GmbH. Dies zeigt sich auch im ehemaligen Güterbahnhof in Remagen, den das Unternehmen vor zwei Jahren zu seinem Firmensitz umgebaut hat. Hier traf sich jetzt der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies MdL mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Tobias Götz und Sebastian Dienst, Prokurist, zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch. Ursprünglich war der Firmenbesuch für September geplant und musste aufgrund der Hochwasserkatastrophe verschoben werden.

„Es ist beeindruckend, wie vielfältig der Baustoff Holz eingesetzt werden kann“, betont Gies bei seinem Besuch in Remagen. „Auch im Bereich nachhaltiges Bauen ist der Baustoff Holz zukunftsträchtig. Das Unternehmen ist hier ein Vorreiter, das nicht nur nationale sondern auch internationale Referenzen vorweisen kann.“

Für den Umbau des ehemaligen Güterbahnhofs in Remagen erhielt die PIRMIN JUNG Deutschland GmbH 2020 eine der bedeutendsten Auszeichnungen im Holzbau. Das Unternehmen erreichte in dem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ausgelobten HolzbauPlus-Wettbewerb den ersten Platz in der Kategorie „Gewerbliches Bauen/Sanierung“. Mit dem Wettbewerb wirbt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft seit 2012 für das Bauen mit Holz. Das Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Das Unternehmen wurde daher im Juli 2021 von der Kreiswirtschaftsförderung zur Firma des Monats gekürt.

PIRMIN JUNG Deutschland GmbH beschäftigt sich mit der Tragwerksplanung, der Bauphysik und dem Brandschutz in modernen Holzbauten, vom Ein- und Mehrfamilienhaus über Schulen, Kindergärten, Turn- und Mehrzweckhallen bis hin zu Büro- und Verwaltungsbauten. Erschwert werden Bauprojekte aus Sicht des Unternehmens durch eine Vielzahl von unterschiedlichen rechtlichen Vorgaben. So gäbe es 16 Landesbauordnungen anstatt einer auf Bundesebene, die für alle gelte. Das führe zu langen Projektlaufzeiten. Dazu Gies: „Für mich ist der Staat oft zu bürokratisch und hierarchisch – und dadurch auch viel zu langsam. Während andere mit einer hohen Geschwindigkeit an uns vorbeirauschen, haben wir selbst bei ganz normalen Bauprojekten Planungs- und Umsetzungszeiten, die einfach zu lang sind. Daher werde ich mich auch dafür einsetzen, dass wir in der Verwaltung digitaler, vernetzter und kooperativer werden.“

Das Unternehmen ist seit 10 Jahren im Kreis Ahrweiler ansässig, seit Sommer 2020 im ehemaligen Güterbahnhof in Remagen. Am Standort Remagen sind 25 Mitarbeitende beschäftigt. Die PIRMIN JUNG AG hat ihren Firmensitz im Kanton Luzern, Schweiz. Der Grundstein für das international tätige Unternehmen wurde 1996 gelegt.

Vor dem ausgezeichneten Firmensitz der PIRMIN JUNG Deutschland GmbH in Remagen (v. l.): Der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, Tobias Götz, geschäftsführender Gesellschafter, Erich Seul, Fachbereichsleiter, Sebastian Dienst, Prokurist, und Tino Hackenbruch, Leiter der Kreiswirtschaftsförderung. Foto: Bernhard Risse/Kreisverwaltung Ahrweiler
MENU