Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218
Vermisstensuche unter der Hotline der Polizei: 0800 – 65 65 65 1
Hotline „Beratung und Betreuung“ – Rufnummer 02641/975-950
Psychosoziale Beratung für Hochwasserbetroffene: 0800 0010218

Breadcrump

Mittwoch, 30. Dezember 2020

Appell von Landrat Pföhler: Winterliche Ausflüge vermeiden

Kreisverwaltung, Polizei und Verbandsgemeinde weiten Kontrollen aus

Aufgrund der winterlichen Bedingungen und des gefallenen Schnees kam es in den vergangenen Tagen zu einem erhöhten Aufkommen von Besucherinnen und Besuchern aus der Region und dem benachbarten Nordrhein-Westfalen an der Hohen Acht bei Adenau. Am Dienstag, 29. Dezember, verschafften sich Vertreter der Polizeiinspektion Adenau, der Verbandsgemeindeverwaltung Adenau sowie der Kreisverwaltung Ahrweiler daher selbst vor Ort einen Überblick über die Lage.

„Was die Corona-Schutzmaßnahmen betrifft, konnten wir keine Verstöße feststellen. Es waren überwiegend Familien unterwegs und die Abstände wurden eingehalten“, so die Leiterin der Abteilung Ordnung und Verkehr der Kreisverwaltung. Die Park- und Verkehrssituation hingegen sei kritischer zu betrachten. Eine Reihe von Parkverstößen hätte durch die Verbandsgemeindeverwaltung Adenau geahndet werden müssen. Polizei, Verbandsgemeinde- und Kreisverwaltung haben dennoch gemeinsam entschieden, vorerst keine weiteren Maßnahmen, wie etwa Straßensperrungen, einzuleiten. Da diese das Problem lediglich auf andere Straßen auslagern und womöglich zu noch größeren Verkehrsbehinderungen führen würden. Die Kontrollen werden daher auch in den kommenden Tagen weiterhin durchgeführt.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler appelliert in diesem Zusammenhang noch einmal an die BürgerInnen: „Es ist nachvollziehbar, dass man das winterliche Wetter nutzen möchte. Dennoch bitte ich Sie eindringlich darum, größere Menschenansammlungen zu vermeiden, um das Infektionsrisiko zu minimieren, und Polizei und Ordnungsamt nicht zusätzlich durch diese Ausflüge zu belasten.“

MENU