Breadcrump

Dienstag, 7. April 2020

HINWEIS (Veröffentlichung vor 2 Jahren): Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

„Weitermachen! Kreis Ahrweiler“ unterstützt Ehrenamtliche und Vereine

Die Krise rund um das Coronavirus macht auch vor den Vereinen im AW-Kreis nicht Halt und sorgt für Besorgnis und Verunsicherung. Zur Klärung offener Fragen liefert das im Januar gestartete Projekt „Weitermachen! Kreis Ahrweiler“ auf www.kreis-ahrweiler.de/weitermachen aktuelle Infos und schaltet eine Rubrik „häufig gestellte Fragen – FAQ“ für Ehrenamtliche und Vereine. Dies teilt die Kreisverwaltung Ahrweiler mit.

„Das klassische Vereinsleben, wie wir es kennen und schätzen, liegt weitestgehend brach“ fasst Landrat Dr. Jürgen Pföhler die aktuelle Situation zusammen. „Deshalb ist es uns wichtig, insbesondere in diesen schwierigen Zeiten ein starkes Signal  an alle ehrenamtlich Engagierten zu senden. Der Kreis möchte allen Vereinen und Initiativen bei der Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen bestmöglich als Partner zur Seite stehen“ stellt Pföhler heraus.

Was müssen Ehrenamtliche und Vereine jetzt wissen und wie können sie auf die aktuelle Krise zum derzeitigen Zeitpunkt reagieren? Von der Mitgliederversammlung bis zum Umgang mit dem Corona-Virus im Vereinsalltag finden sie Antworten, die sie benötigen.

Zu Jahresbeginn ist die Initiative „Weitermachen! Kreis Ahrweiler“ im Rahmen des bundesweiten Verbundprojekts „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ gestartet. Mit dem Projekt wird modellhaft erprobt, wie auf Landkreisebene erfolgversprechende und nachhaltige Strukturen zur Stärkung und Begleitung des Ehrenamts aufgebaut und verbessert werden können. Der Kreis Ahrweiler ist einer von bundesweit 18 Landkreisen, die für die Teilnahme an dem Projekt ausgewählt wurden.
Kontakt: Projektleiter Fabian Schneider, Abteilung Förderprogramme/Landwirtschaft, Telefon 02641/975-566, E-Mail: Weitermachen@kreis-ahrweiler.de .

MENU