BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Corona: Verantwortung und Vorsicht jedes Einzelnen gefragt

Landrat appelliert an Vernunft der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger

Vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen und der beginnenden kĂŒhlen und nassen Jahreszeit appelliert Landrat Dr. JĂŒrgen Pföhler an die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger im Kreis Ahrweiler, sich auch weiterhin durch besondere Vorsicht verantwortungsvoll gegenĂŒber ihren MitbĂŒrgern zu verhalten. „Gerade unter dem Vorzeichen Corona werden Herbst und Winter eine besondere Herausforderung darstellen. Waren bisher viele Treffen im Freien möglich, verlagert sich das Leben nun wieder mehr ins Innere. DarĂŒber hinaus mĂŒssen wir uns auch auf eine mögliche Grippewelle einstellen“, so der Landrat. Jeder mĂŒsse dabei helfen, durch besondere Vorsicht dieser Herausforderung zu begegnen, um eine starke Ausbreitung des Corona-Virus zu vermeiden.

Auch der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Stefan Voss warnt davor, in den Anstrengungen, ein weiteres Ansteigen der Corona-Fallzahlen zu verhindern, nachzulassen. „Der Infektionsschutz hat weiterhin oberste PrioritĂ€t. Die konsequente Anwendung der AHAL-Regeln (Abstand-HĂ€ndehygiene-Alltagsmaske-LĂŒften) kann uns dabei helfen, drastische EinschrĂ€nkungen möglichst zu vermeiden.“ Auch die Corona-Warn-App helfe dabei, Infektionsketten frĂŒhzeitig zu unterbrechen und die Arbeit des Kreisgesundheitsamtes bei der Nachverfolgung von Kontakten zu unterstĂŒtzen.

DarĂŒber hinaus setzt der Kreis auf weitere, prĂ€ventive Maßnahmen bei der BekĂ€mpfung der Corona-Pandemie:

Biomonitoring
Seit Beginn der Pandemie bietet der Kreis unter anderem Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie landwirtschaftlichen Betrieben ein Biomonitoring, also freiwillige Tests, an. Diese freiwilligen Screenings machen von der Gesamtzahl aller Testungen fast die HĂ€lfte (46 Prozent) aus. In bereits 23 FĂ€llen konnten dadurch frĂŒhzeitig Infektionsketten unterbrochen werden.

CO2-Ampeln fĂŒr kreiseigene Schulen
StĂ€ndiges LĂŒften stellt SchĂŒler und Lehrer bei kĂŒhlem und nassem Wetter vor Herausforderungen. Deshalb hat der Kreis jetzt fĂŒr alle kreiseigenen Schulen sogenannte CO2-Ampeln angeschafft. Sie signalisieren, wann der CO2-Gehalt im Klassenzimmer zu hoch ist. Das ist ein Hinweis darauf, dass gelĂŒftet werden muss, um die Gesundheit der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler und der LehrkrĂ€fte zu schĂŒtzen.

LĂŒftungsanlagen
Der Kreis hat in allen kreiseigenen Schulen und in den vom Kreis angemieteten GebĂ€uden die Klima- und BelĂŒftungsanlagen ĂŒberprĂŒft. Soweit erforderlich wurden technische Umstellungen an den Anlagen vorgenommen, so dass die LĂŒftungsanlagen keine Viren verbreiten.

Corona-Ampel
Zur Darstellung des aktuellen Infektionsgeschehens hat der Kreis auf seiner Internetseite die sogenannte „Corona-Ampel“ eingestellt. An ihr lĂ€sst sich die RisikoabschĂ€tzung fĂŒr den Kreis Ahrweiler ablesen. Steigt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche ĂŒber 20 FĂ€lle pro 100.000 Einwohner, springt die Ampel auf gelb, wenn der Wert an fĂŒnf aufeinanderfolgenden Tagen Bestand hat. „Dies ist eine klare Vorwarnung“, erklĂ€rt Dr. Voss „und sollte die eigene Aufmerksamkeit noch mehr zu schĂ€rfen.“

Die orangefarbene Warnstufe wird erreicht, wenn der Wochenwert auf 35 FĂ€lle pro 100.000 Einwohner an mehr als fĂŒnf aufeinanderfolgenden Tage springt. „SpĂ€testens ab diesem Zeitpunkt werden gemeinsam mit dem Land Maßnahmen angeordnet. Unter anderem ist dann wieder eine stĂ€rkere Begrenzung der zugelassenen Personenzahlen und eine Ausweitung der Maskenpflicht zu erwarten“, macht Dr. Voss deutlich.
Die Warnstufe rot wird bei einem Wochenwert von mindestens 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von fĂŒnf aufeinanderfolgenden Tagen erreicht. „Wenn die Ampel auf Rot springt, sind weitere, sehr weitreichende Einschnitte zu erwarten", so der Landrat. „Wir alle möchten nicht wieder unter verschĂ€rften Bedingungen den Alltag durchleben. Bleiben Sie weiterhin achtsam, um die wiedergewonnenen Freiheiten nicht aufs Spiel zu setzen", betont Pföhler.

„Alle mĂŒssen mitmachen!“
Die Ärzte, das medizinische Personal, die Hygieneinspektoren und Verwaltungsmitarbeiter des Gesundheitsamtes leisten einen starken und unverzichtbaren Beitrag in der PandemiebekĂ€mpfung. Bei den Testungen von ReiserĂŒckkehrenden und nach Corona-FĂ€llen in Schulen, KindertagesstĂ€tten und Senioreneinrichtungen wird dies besonders deutlich. Aber wir alle mĂŒssen mitmachen und uns verantwortungsbewusst verhalten“, sagt Landrat Dr. JĂŒrgen Pföhler. „Jetzt ist jeder einzelne von uns gefragt. Denn nur gemeinsam können wir die große Herausforderung der Corona-Pandemie meistern.“

Weitere Informationen zur Infektionslage im Kreis und zur Corona-Pandemie sind ĂŒber die Kreis-Homepage www.kreis-ahrweiler.de zu finden.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.10.2020

<< zurück