BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Erste Gemeindeschwestern plus zu Besuch im Kreishaus

Ingrid Neubusch und Sabine Kröll sind die ersten Gemeindeschwestern plus, die ihre Arbeit im Kreis Ahrweiler aufnehmen. Landrat Dr. JĂŒrgen Pföhler begrĂŒĂŸte sie anlĂ€sslich ihres Antrittsbesuchs im Kreishaus und sicherte ihnen die UnterstĂŒtzung der Kreisverwaltung zu. „Ich freue mich auf eine enge Zusammenarbeit mit den Gemeindeschwestern plus“, so Pföhler. „Sie werden unseren Ă€lteren MitbĂŒrgern eine große Hilfe im Alltag sein.“

Die Gemeindeschwester plus berĂ€t hochbetagte Menschen, die noch nicht pflegebedĂŒrftig sind, aber doch hier und da merken, dass sie nicht mehr alles problemlos alleine meistern können. Sie kennt Möglichkeiten, die den Alltag erleichtern und die Gesundheit stĂ€rken können. Die Beratung ist kostenlos und unverbindlich und erfolgt auf Wunsch auch zu Hause.

Ingrid Neubusch hat ihre TĂ€tigkeit bereits am 1. Februar begonnen, AnstellungstrĂ€ger ist der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. Als examinierte Krankenschwester ist sie Fachkraft und war zuletzt in der ambulanten Pflege tĂ€tig. Ingrid Neubusch ist zustĂ€ndig fĂŒr die Kreisstadt und die Gemeinde Grafschaft. Ihr BĂŒro befindet sich in der GeschĂ€ftsstelle des Caritasverbandes in der Bahnhofstr. 5 in Ahrweiler. Zudem bietet sie regelmĂ€ĂŸig mittwochs von 14.30 bis 16.30 Uhr eine offene Sprechstunde im Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr an. In Zukunft sind auch Sprechstunden in der Gemeinde Grafschaft geplant. Kontakt: Telefon: 02641/759860 oder 0151/18603330, Mail: gemeindeschwester@caritas-ahrweiler.de.

Sabine Kröll nimmt ihre Arbeit als Gemeindeschwesterplus zum 1. MĂ€rz in den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig auf und wird ihr BĂŒro im PflegestĂŒtzpunkt in Niederzissen haben. Auch sie ist als examinierte Altenpflegerin Fachkraft. Sie ist beim DRK angestellt und dort bislang im ambulanten Pflegedienst tĂ€tig.
In KĂŒrze sollen zwei weitere Gemeindeschwesternplus fĂŒr die StĂ€dte Remagen und Sinzig sowie die Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr hinzukommen, so dass es dann ein flĂ€chendeckendes Angebot im Kreis geben wird.

Das Projekt wird vom Ministerium fĂŒr Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz sowie der in Rheinland-Pfalz vertretenen gesetzlichen Krankenkassen und KrankenkassenverbĂ€nde und vom Kreis Ahrweiler gefördert.

Bild (vlnr): Landrat Dr. JĂŒrgen Pföhler begrĂŒĂŸte mit Sabine Kröll und Ingrid Neubusch die ersten Gemeindeschwestern plus im Kreis Ahrweiler. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.03.2020

<< zurück