BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Letzte Sperrmüllsammlung im Jahr

Die letzte Sperrmüllsammlung des Jahres steht an. Damit das Bereitstellen und Einsammeln der sperrigen Abfälle in den betreffenden Orten reibungslos funktioniert, weist der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) auf einige Regeln hin.

Mitgenommen werden höchstens drei Kubikmeter Sperrmüll pro Haushalt. Die Abfälle müssen am Abfuhrtag bis 6.30 Uhr an der Straße stehen. Restabfälle und Wertsperrmüll werden getrennt erfaßt. Daher sollten verwertbares Altholz wie Möbel und Bretter sowie Altmetall separat vom Restmüll postiert werden. Was genau zum Rest- und zum Wertsperrmüll gehört, erklärt der Abfallmerker '97 (Seiten 20 und 21).

Nicht zum Sperrmüll gehören: Bauabfälle (beispielsweise Bauschutt, Fenster, Türen, Holzdecken), Kühlschränke und Gefriertruhen, Problemabfälle, Kfz-Teile, Autoreifen und Abfälle in Säkken. Nähere Informationen zu diesen Abfallsorten liefert ebenfalls der Abfallmerker. Bei der Sperrmüllentsorgung wird solches Material jedenfalls nicht mitgenommen.

Wer noch Fragen hat, kann sich an die AWB-Abfallberater wenden (kostenloser Ruf 0130/858 858). Zudem sind die beiden Abfallberater am Dienstag nachmittag, 2. Dezember, in der Remagener Innenstadt und beraten bei der Sperrmüllentsorgung.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 27.11.1997

<< zurück