BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schweinepest - Vorbeugung ist wichtig

VeterinÀramt gibt Hinweise

Gerade nochmal mit einem blauen Auge davongekommen - diesen Stoßseufzer dĂŒrfte hier so mancher Schweinehalter auf den Lippen gehabt haben, nachdem der Schweinepest-Ansteckungsverdacht im Nachbarkreis Mayen-Koblenz aufgehoben werden konnte.

Doch die Gefahr durch diese fĂŒr Schweine Ă€ußerst gefĂ€hrliche Seuche ist damit nicht gebannt. Die Einschleppungsmöglichkeiten sind vielfĂ€ltig. Insbesondere der ĂŒberregionale Zukauf aus vielen BestĂ€nden birgt zusĂ€tzliche Gefahren.


Um das Schweinepest-Risiko so gering wie möglich zu halten, bittet deshalb das VeterinĂ€ramt dringend, folgende Punkte genau zu beachten: - Fremden Personen ist das Betreten der StĂ€lle grundsĂ€tzlich verboten. - Hofeigene Schutzkleidung, das heißt Overall und Gummistiefel oder Einmalschutzkleidung, ist immer bereitzuhalten. - Vor den Stallungen sind mit Desinfektionsmitteln getrĂ€nkte Matten auszubringen. - Fremdfahrzeuge, zum Beispiel zum Transport von Schweinen, zur Lieferung von Futtermitteln oder zum Abholen verendeter Tiere sollen das HofgelĂ€nde möglichst nicht befahren. - FĂŒr Tiertransporte sind nur entsprechend gereinigte und desinfizierte Fahrzeuge zu verwenden, zur Desinfektion der Fahrzeugreifen sind RĂŒckenspritzen bereitzuhalten. - Nur entsprechend der Viehverkehrsverordnung gekennzeichnete Schweine dĂŒrfen gehandelt werden. - Über Zu- und VerkĂ€ufe sowie ĂŒber Tierverluste ist ein Bestandsbuch zu fĂŒhren aus dem Datum, Tierzahl, HĂ€ndler, Transporteur, Herkunft und Verbleib der Tiere ersichtlich sind. - In den SchweinebestĂ€nden sind regelmĂ€ĂŸig vom Besitzer Temperaturkontrollen durchzufĂŒhren. - Unbedingt erforderlich ist eine regelmĂ€ĂŸige und wirksame Ratten- und MĂ€usebekĂ€mpfung. - Keinesfalls dĂŒrfen SpeiseabfĂ€lle an die Schweine verfĂŒttert werden.
Dies gilt selbstverstĂ€ndlich auch fĂŒr die AbfĂ€lle aus dem eigenen Haushalt.



Weitere Informationen gibt es beim VeterinÀramt der Kreisverwaltung,

Tel. 02641/975-225.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.09.1997

<< zurück