BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Umweltfreundlich ins neue Schuljahr starten

Rechtzeitig vor dem Schuljahresbeginn sollten Eltern und Schüler sich mit der Frage beschäftigen: Welche Schulartikel belasten Gesundheit und Umwelt am wenigsten? Antworten gibt die Kreisverwaltung Ahrweiler in einer Pressemeldung.


Schulranzen, Schultaschen und Mäppchen sollten aus PCP-freiem Leder sein. Hinter der Abkürzung verbirgt sich Pentachlorphenol, ein Insektizid, das bei der Gerbung verwendet wird. Unlackierte Bleistifte und Buntstifte gehören wie Wachsmalstifte hingegen zu den umweltfreundlichen Utensilien. Der gute alte Kolbenfüller hilft im Kampf gegen den Abfallberg, weil er Einwegschreiber überflüssig macht. Unsinnige und überflüssige Modeartikel sind nach Meinung des Abfallwirtschaftsbetriebs Kreis Ahrweiler (AWB) Bleistifte mit aufgesetzten Schnullern oder riechende Radiergummis.


Filzstifte und Tintenkiller sind umweltschädigend und können wegen ihrer Giftstoffe auch die Gesundheit gefährden. Klebstoffe sollten nur dann angeschafft werden, wenn sie ohne Lösungsmittel hergestellt sind.


Papier und Schulhefte sollten stets aus ungebleichtem Umweltpapier aus Altpapier bestehen; chlorfrei gebleichtes Papier stellt nur die zweite Lösung dar. Auch PVC-Kunststoffe (Polyvenylchlorid) können heutzutage durch wesentlich umweltfreundlicheres Material wie Polyethylen ersetzt werden.


In diesem Zusammenhang weist die Kreisverwaltung auch auf die gesunde und umweltfreundliche Ernährung hin. Limonadengetränke in der Einwegdose oder der süße Riegel mit seiner Verpackung sind weniger zu empfehlen als Vollkornbrot und Obst in der Pausenbrotdose. - Wer Fragen hat, kann anrufen: Abfallberatung des AWB, Ruf 02641/975-222, Kreis-Gesundheitsamt, 975-0.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.08.1997

<< zurück