BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

HINWEIS (Artikel vom 12.06.1997):
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.


Die Ausländerbeiräte über neue Gesetze informiert

Aktuelle Informationen und neue Gesetze für ausländische Bürger im Kreis Ahrweiler hat die Kreisverwaltung jetzt in einer neuen Veranstaltung mit den Ausländerbeiräten besprochen. Kreismitarbeiter für die Bereiche Ausländerwesen und Staatsangehörigkeiten informierten dabei die Ausländerbeiräte der Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen und Sinzig sowie den Ausländerbeirat des Kreises Ahrweiler.


Wie verhält sich die Ausländerbehörde bei ausreisepflichtigen Personen? Wann müssen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Bosnien Deutschland verlassen? Neben solchen speziellen Fragen klärten Wolfgang Kiel für die Kreis-Ausländerbehörde und die für Staatsangehörigkeiten zuständige Andrea Sebastian auch allgemeine Themen, beispielsweise die verschiedenen Arten der Einbürgerung und die neue Pflicht, daß für minderjährige ausländische Kinder eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden muß.


Diese erste Veranstaltung sollte neben dem Informationsaustausch dazu beitragen, die positive Zusammenarbeit zwischen Ausländerbeiräten und Kreisverwaltung auch in Zukunft vertrauensvoll fortzusetzen. Bei Bedarf werden weitere Treffen vereinbart. Die Ausländerbeiräte, die vor rund drei Jahren eingerichtet wurden, sollen die politische Integration der Nicht-Deutschen unterstützen. Diese Gremien, die von den mehr als 8.000 im AW-Kreis lebenden ausländischen Bürgern gewählt werden, haben eine beratende Funktion in den Stadträten und im Kreistag.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.06.1997

<< zurück