BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Chemie an Weg- und Wiesenrändern ist verboten

Wer Wegraine und Wiesenränder mit chemischen Mitteln spritzt, verstößt gegen das Landespflegegesetz und muß mit Bußgeldern bis zu 10.000 Mark rechnen. Darauf macht die Kreisverwaltung Ahrweiler "aus gegebenem Anlaß" aufmerksam. Chemische Pflanzenschutzmittel dürfen an Weg- und Wiesenrändern nur mit Genehmigung der Kreisverwaltung als Unteren Landespflegebehörde ausgebracht werden. Keine Genehmigung ist hingegen bei chemischen Mitteln erforderlich, die im Rahmen einer ordnungsgemäßen land-, forst- und fischereiwirtschaftlichen Bodennutzung, für die Bewirtschaftung von Haus- und Kleingärten sowie mit wasserrechtlicher Erlaubnis für die Gewässerunterhaltung ausgebracht werden. Genehmigungsfrei ist damit nur der Chemieeinsatz auf Kulturflächen. Das Spritzen an Wegrainen und Wiesenrändern hingegen gehört nicht zur ordnungsgemäßen Landwirtschaft und fällt somit nicht unter die Landwirtschaftsklausel. - Info: Kreisverwaltung, Ruf 02641/975-233.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 09.05.1997

<< zurück