BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

HINWEIS (Artikel vom 26.03.1997):
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.


Nachbarn in Not als Sieger der Zakspeed-Ausstellung

Eine starke Spende verdanken Bürger im Kreis Ahrweiler, die unverschuldet in finanzielle Engstellen geraten sind, der Zusammenarbeit mehrerer helfender Hände: Die Zakspeed-Racing GmbH aus Niederzissen, deren Top-Fahrer in der Tourenwagen-Meisterschaft, Klaus Ludwig, sowie die Kreissparkasse Ahrweiler steuerten 2.500 Mark für "Nachbar in Not" bei. Landrat Joachim Weiler, der das Geld wie gewohnt ohne einen Pfennig Abzug an Bedürftige weiterleiten wird, nutzte die Gelegenheit für einen Besuch bei dem High-Tech-Unternehmen im Brohltal.


Anlaß für die Spende: Die KSK hatte jüngst ihre zentrale Schalterhalle in Ahrweiler in einen Rennstall umfunktioniert und einige Zakspeed-Boliden ausgestellt. Klaus Ludwig, Werksfahrer im Opel-Team-Zakspeed und mehrfacher Deutscher Tourenwagenmeister, gab bei der Ausstellungseröffnung eine Autogrammstunde und verzichtete aufs Honorar. Peter Zakowski und Bernd Rörig von der Nitec Engineering GmbH, einem Tochterunternehmen der Zakspeed Holding GmbH, sowie Sparkassendirektor Helmut Wilhelms überreichten den Scheck über 2.500 Mark jetzt an Landrat Weiler. Der dankte dem Zakspeed-Unternehmen "als sportlichem und wirtschaftlichem Aushängeschild des Kreises Ahrweiler" und der KSK-Geschäftsführung für das soziale Engagement im Interesse notleidender AW-Bürger.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 26.03.1997

<< zurück