Breadcrump

Krankenhaus Maria Hilf: Online-Petition gestartet!

Bürgerinnen und Bürger können sich für Erhalt der Geburtenstation und Gynäkologie einsetzen

Anlässlich der kurzfristigen Schließung der Geburtenstation, des Kreißsaals sowie der stationären Gynäkologie des Krankenhauses Maria Hilf in Bad Neuenahr-Ahrweiler hatte Landrätin Cornelia Weigand vergangene Woche – gemeinsam mit den Bürgermeistern der acht Kommunen sowie den Fraktionsvorsitzenden der im Kreistag vertretenen Parteien – eine Online Petition angekündigt. Jetzt ist das entsprechende Formular online über die Seite https://www.openpetition.de/ abrufbar. Der Name der Petition lautet „Schließung der Geburtenstation und Gynäkologie des Krankenhauses Maria Hilf Bad Neuenahr-Ahrweiler“.

Landrätin Weigand hierzu: „Ziel der Petition ist die Sicherstellung einer bedarfs- und zukunftsgerechten Versorgung von Frauen und werdenden Müttern in unserem Kreis. Mit ihrer Unterschrift können die Bürgerinnen und Bürger an das Land Rheinland-Pfalz und insbesondere an das Gesundheitsministerium appellieren, seiner Aufgabe nachzukommen, ein medizinisches Angebot für die Bevölkerung sicherzustellen. Im Zusammenhang mit der Schließung der beiden Abteilungen des Krankenhauses appellieren auch wir als Kreis Ahrweiler an das Land und den Krankenhausträger, diese Verantwortung anzunehmen, um den regionalen Besonderheiten vor allem nach der Flutkatastrophe bei der medizinischen Versorgung Rechnung zu tragen.“

Zum Hintergrund

Am Freitag, 2. Dezember 2022, hatte der Träger des Klinikums, die Marienhaus-Gruppe, kurzfristig und überraschend die Schließungen angekündigt. Begründet wurden diese mit signifikanten Engpässen beim entsprechenden medizinischen und pflegenden Fachpersonal. Eine nachhaltige Nachbesetzung der Chefarzt- und Oberarztstelle sei nach umfangreichen Bemühungen im Sommer 2022 nicht möglich gewesen. Somit stehen der einzige Kreißsaal im Landkreis Ahrweiler sowie die Gynäkologie-Station der hiesigen Bevölkerung nicht mehr zur Verfügung. Der Wegfall des Angebots wirft die Frage nach der Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung auf.

MENU