Mehr als 24.000 Corona-Schutzimpfungen im Kreis durchgeführt

STIKO empfiehlt Impfungen mit AstraZeneca für Menschen ab dem 61. Lebensjahr

Mehr als 3700 Impfungen sind in den vergangenen acht Tagen, 29. März bis einschließlich 5. April, im Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf als auch von den mobilen Impfteams des DRK durchgeführt worden – davon 3100 Erst- sowie 600 Zweitimpfungen. Seit dem Start der Corona-Schutzimpfungen im Kreis vor drei Monaten wurden mehr als 24.700 Impfungen (rund 18.400 Erst- und 6300 Zweitimpfungen) vorgenommen. Der Kreis liegt damit bei einer Impfquote von 14,2 Prozent der Erst- und 4,9 Prozent der Zweitimpfungen.
Aufgrund der Lieferinformationen und Impfstoff-Kontingentierung des Landes ist nach wie vor kein Vollastbetrieb des Impfzentrums möglich. Bis zum 11. April sind mehr als 3600 weitere Impfungen (davon 3100 Erst- sowie 500 Zweitimpfungen) im Impfzentrum geplant.

Nach einer aktuellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) kann der Impfstoff AstraZeneca bei Menschen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, geimpft werden. Entsprechende Impftermine für Personen unter 60 Jahren wurden daher seitens des Landes storniert. Die Betroffenen erhalten in Kürze seitens des Landes automatisch einen neuen Termin für eine Impfung mit einem MRNA-Impfstoff. Einzige Ausnahme: Sofern man seinen Termin bereits selbst storniert hat, muss man sich für eine neue Terminvergabe registrieren. Dies ist über das Formular https://impftermin.rlp.de/termin oder die Hotline 0800/5758-100 möglich.

Auch die mobilen Impfteams sind weiterhin im Einsatz und werden in dieser Woche weitere Pflege- und Senioreneinrichtungen in einer dritten Runde aufsuchen. Sowohl das Personal als auch die Bewohnerinnen und Bewohner, die während der Erstimpfungen verhindert oder noch nicht aufgenommen waren, sollen so ein Impfangebot erhalten. Unter anderem sind die Teams in den Seniorenzentren "Curanum" (Remagen), "Johanniter-Haus" (Sinzig), "Maria-Josef" (Kreisstadt), "Alte Burg" (Herschbroich), "Villa am Buttermarkt" (Adenau), "Maternus-Stift" (Altenahr) sowie "Elisabeth-Haus" (Weibern) unterwegs.

Grafik/Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.04.2021