AWB führt Studien auf alten Deponien durch

Klimaschutz im Mittelpunkt: Kohlendioxid-Ausstoß wird geprüft

Wie hoch ist der Kohlendioxid-Ausstoß der beiden ehemaligen Hausmülldeponien im Kreis und welche Modernisierungsmaßnahmen können empfohlen werden? Das will der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises (AWB) nun in Potentialstudien ermitteln.

Zu den Aufgaben des AWB gehört auch die Nachsorgeverpflichtung für die ehemaligen Hausmülldeponien in Remagen-Oedingen und Brohl-Lützing, die vor rund 20 Jahren stillgelegt wurden. Wegen biologischer Abbauprozesse im Abfall produzieren die Anlagen weiterhin sogenannte Deponiegase. Diese werden abgesaugt und erzeugen über einen Motor Strom, der ins öffentliche Netz eingespeist wird.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sieht mittlerweile technische Möglichkeiten, die Methangas-Emissionen von Deponien zu vermindern. Das Bundesministerium hat dazu im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) die „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld“ eingeführt. Das Förderprogramm, dem sich der AWB nun anschließt, zielt auf eine noch bessere Reduzierung von Methan-Emissionen und eine Optimierung von technischen Anlagen speziell auf ehemaligen Hausmülldeponien ab. Die Förderquote beträgt bis zu 50 Prozent der Investitionen.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 24.06.2020